Im Winter ist eine Reise zum Svalbard-Archipel aufgrund der Polarnacht und eisiger Kälte nicht möglich. Aber während des viermonatigen Polarsommers, wenn die Sonne nicht mehr untergeht und die blühende Tundra sich als bunter Blumenteppich zeigt, bietet die norwegische Inselgruppe im Nordmeer angenehme Reisebedingungen. Zumindest der Westteil der Inseln, der vom Golfstrom erwärmt wird, ist dann so gut wie eisfrei. Und gewährt atemberaubende Einblicke in eine fast unberührte arktische Landschaft, die zu zwei Dritteln aus kristallblau leuchtenden Gletschern besteht.

Svalbard – „kühle Küste“ – nennen die Norweger ihren Archipel, der zwischen dem 74. und 81. Grad nördlicher Breite im Eismeer liegt. Die von den Wikingern im 12. Jahrhundert aufgespürte und vom Holländer Willem Barents 1596 wiederentdeckte Inselgruppe mit der Hauptinsel Spitzbergen wird seit 1920 von Norwegen verwaltet. Verwaltungssitz mit ca. 1.800 Einwohnern ist die bunte Küstenstadt Longyearbyen am Isfjord gelegen. Von hier aus bahnen sich die Seeschiffe ihren Weg über die tief eingeschnittenen Fjorde hinein in die Eis- und Gletscherlandschaft. Und treffen dabei auf so manchen Vertreter der arktischen Tierwelt, die sich mit Eisbär, Walross und Ringelrobbe sowie mit einer Vielzahl an Seevögeln artenreich präsentiert.

Eine neuntägige Expeditions-Seereise mit der MS Fram vom Pohlheimer Reiseanbieter ZeitRäume verbindet alle Attraktionen miteinander, die eine von der Mitternachtssonne beschienene Landschaft Spitzbergens zu bieten hat. Dabei geht es u. a. zur Bäreninsel, die sich mit senkrechten Felswänden aus der Barentsee erhebt, sowie zum berühmten Magdalenenfjord, der mit einer Mischung aus alpiner Bergwelt und hohen Gletschern beeindruckt. Auch Ny Ålesund, die nördlichste Siedlung der Welt und Standort internationaler Forschungsstationen, ist Ziel dieser Reise, die auf zahlreichen Anlandungen per Schlauchboot und Landausflügen die spektakuläre Naturlandschaft hautnah entdecken lässt.

Die 9-Tage-Reise „Höhepunkte Spitzbergen“ findet zu vier Reiseterminen im Juni 2010 statt und ist ab 3.495,- EUR inkl. Nonstop-Flug ab/bis Düsseldorf erhältlich.


Eltern, deren Kinder gerne malen, sollten Sie sich das erste Juniwochenende vormerken. Und auch Sammler von Bildern aus Kinderhand. Denn die erste Kinder- und Jugendkunst-Messe der Welt, die „ApArt“, findet dann in der Gemeinde Apen im Landkreis Ammerland (bei Oldenburg/Niedersachsen) statt.

Teilnehmen können Gruppen und Einzelpersonen, die Altersgrenze liegt bei 18 Jahren. Sowohl der Eintritt als auch die Teilnahme sind kostenlos. Es haben bereits diverse Malschulen, allgemein bildende Schulen und Einzelkünstler aus dem In- und Ausland zugesagt. Es geht um die Freude am Malen, aber auch, so betont der 1. Vorsitzende des Fördervereins, der freischaffende Künstler Thomas Rost, „um das Ernstnehmen von Kunst und Anderssein“ .

Zur ersten „ApArt“ sind alle Teilnehmer aufgefordert, allerdings nicht verpflichtet, ein Selbstporträt mitzubringen, das sie beim Lachen zeigt – gemalt in Öl oder Acryl auf Leinwand im Format 70 mal 80 Zentimeter. „Das wird bestimmt großartig“, freut sich Rost, „man kommt in einen Saal und überall von den Wänden lachen einen Kindergesichter an!“

Diese Porträts werden ab dem Ausstellungssonnabend, 5. Juni, im Internet über ebay  versteigert. Über alle anderen Werke können Kaufinteressenten in den Ausstellungsräumen – Schulen, Gemeinderäumen, Geschäften im Ortszentrum von Apen – direkt mit den Nachwuchskünstlern oder deren Eltern verhandeln.

Am Sonntag, 6. Juni ab 13 Uhr, werden an die Besten in verschiedenen Altersklassen Kunstpreise verliehen. Es gibt ein buntes Rahmenprogramm mit Kreativangeboten, Musik und Verpflegung. Die Messe endet um 16 Uhr. Wer seine Bilder ausstellen möchte, kann sich bis zum 31. März 2010 anmelden.

Ein Besuch lohnt sich auch für Auswärtige: Das Ammerland ist bekannt für seine Parklandschaft und für seine in Deutschland einmalige Rhododendron-Pracht.


Neue Entdeckungen zählen zu den Verheißungen einer jeden Reise. Bei einer Reise des Spezialveranstalters musica viva gibt es jetzt musikalisches Neuland zu erobern. Die Teilnehmer der Musikreise ziehen sich zurück in ein idyllisches Bauernhaus in der Crete (Toskana) und tauchen ein in die Welt des Klaviers. Absolute Anfänger können in diesem Schnupperkurs einen Anfang mit dem Klavierspiel wagen. Inmitten einer malerischen Hügelllandschaft, betreut von einer professionellen Konzertpianistin und verwöhnt mit italienischen Gaumenfreuden wird der Einstieg in die Welt der 99 Tasten zu einem ganz besonderen Vergnügen.

Kursinhalt sind die wichtigsten musikalischen und bewegungstechnischen Grundlagen des Klavierspiels. Das ganzheitliche und abwechslungsreiche Kurskonzept ermöglicht einen kreativen und motivierenden Zugang zum Klavierspiel, wobei auch Improvisation und Spiel nach Gehör Bestandteil sind.

Der Kurs findet in der Woche vom 30.5.-6.6.10 statt, Der Reisepreis beträgt 875 Euro und beinhaltet die Unterbringung im Kurshaus mit Halbpension sowie den Kurs.


Die aktuelle Kampagne Visit Japan Year 2010 ist die größte ihrer Art im „Land der aufgehenden Sonne“ und soll bis Ende 2010 zehn Millionen internationale Besucher nach Japan bringen. Auf der eigenen Website www.vjy2010.jp findet der User zahlreiche nützliche und interessante Informationen.

Diese reichen von der Vorstellung bestimmter touristischer Regionen und Veranstaltungen über 50 Video-Clips mit persönlichen „Love Japan“ Interviews bis zu Sonderangeboten für Unterkünfte, Transportmittel, Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten. Zu den besonderen Highlights des Jahres zählen die 1300-Jahr-Feier von Nara, das Internationale Kunstfestival Setouchi und die Destinationskampagne Shinshu.

Vom 24. April bis 07. November steht die Präfektur Nara mit den Ruinen von Heijokyu im Mittelpunkt. In diesem Zeitraum können Besucher die Geschichte, Kultur und Tradition der einstigen Hauptstadt Japans erfahren und erleben. Zu diesem Zweck wird der Daigokuden Seiden (der zentrale Platz für Politik und Rituale im der Heijoyko Ära) nachgebaut; normalerweise verschlossene Tempel und Schreine laden zur Besichtigung ein, und die Besucher flanieren durch prächtig geschmückte Straßen und Anlagen.

Das Internationale Kunstfestival Setouchi findet erstmalig vom 19. Juli bis 31. Oktober statt und soll zukünftig im Dreijahresrhythmus organisiert werden. Veranstaltungsregion sind die sieben Inseln im Seto Binnensee. Am „Meer der Hoffnung“ trifft zeitgenössische Kunst und Architektur auf historische Kultur und Tradition und präsentiert sich damit der Welt.

Im Herbst 2010 stellt sich dann die landschaftlich äußerst reizvolle Region Shinshu mit ihren zahlreichen Wintersportorten und heißen Quellen in einer großen Kampagne vor.


In der Zweiländer-Skiregion Oberstdorf-Kleinwalsertal geht der Winter in die Verlängerung: Bis Ende April können hier Skifahrer und Snowboarder auf schneesicheren Pisten ins Tal gleiten.

Zahlreiche Hotels, Gästehäuser, Pensionen und Ferienwohnungen im Gebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal bieten die preiswerte Pauschale „Schnee bewegt“ an. Drei Übernachtungen in der Pension im Doppelzimmer inklusive Frühstück und Skipass sind schon ab 168 Euro pro Person buchbar. Das Angebot ist bis 11. April 2010 gültig.

Zur grenzüberschreitenden Skiregion Oberstdorf-Kleinwalsertal gehören die fünf Skigebiete Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn, Söllereck, Ifen sowie das Walmendingerhorn. Am Nebelhorn können Besucher vom Gipfel auf über 2200 Metern Höhe auf Deutschlands längster Talabfahrt über 7,5 Kilometer ins Tal fahren. Familien fühlen sich am Söllereck mit seinen leichten bis mittelschweren Pisten wohl.

Das Walmendingerhorn ist besonders unter Freeridern ein Geheimtipp und das Ifen-Skigebiet steht für Genussskifahren. Ideale Pistenverhältnisse, moderne Liftanlagen und speziell zugeschnittene Pauschalen und Kurse machen das Skigebiet Oberstdorf – Kleinwalsertal zum Top-Winterziel der Alpen.

Weitere Informationen:  Tel.: +49(0)8322/70 00.


„Wer früh bucht, spart bares Geld“, sagt Stena Line Marketingmanager Martin Wahl. Die Kunden der Reederei können seit einigen Jahren Dank des flexiblen  Buchungssystems von günstigen Angeboten profitieren. Es gibt tagesaktuelle Preise und verschiedene Tarifmodelle (Economy, Flexi und Premium), die sich vor allem in Zahlungs-, Umbuchungs- und Stornobedingungen unterscheiden.

Echte Schnäppchen können alle Stena Line Reisenden machen, die ihre Überfahrt bereits frühzeitig buchen. „Je früher man sich entscheidet, desto geringer ist der Preis“, erklärt Martin Wahl. So ist die einfache Überfahrt Kiel –Göteborg für bis zu fünf Personen samt Pkw bereits ab 139 Euro (zzgl. Kabine) buchbar.

Neu im Angebot ist der Economy Kompakt Tarif auf der Route Kiel – Göteborg. Kompakt heißt in diesem Fall: Nicht nur die Hin- und Rückreise für bis zu vier Personen ist im Preis ab 499 Euro enthalten, sondern auch der Pkw-Transport und die Kabine. „Ein unschlagbarer Preis“, findet Martin Wahl.

Auch Camper können von dem günstigen Economy Kompakt Tarif profitieren. Wer mit dem Wohnmobil reist, zahlt lediglich 100 Euro (bis sechs Meter Länge) bzw. 200 Euro (bis zehn Meter Länge) Aufpreis. Eine preisgünstige Alternative, um mit dem Wohnwagen oder –mobil nach Schweden zu gelangen, ist die Route vom dänischen Grenå nach Varberg. „Dort bieten wir ganzjährig besonders attraktive Preise für Camper an“, so Martin Wahl.

Auch für die beliebten Mini-Trips nach Göteborg und London gelten neuerdings keine Festpreise mehr, sondern günstige „Ab“-Angebote. So ist der Minitrip London (ab Hoek van Holland) mit zwei Übernachtungen an Bord und dem Bahntransfer zwischen Harwich und der britischen Hauptstadt bereits ab 89 Euro pro Person zu buchen, der Minitrip Göteborg (ab Kiel), ebenfalls mit zwei Übernachtungen an Bord, ab 99 Euro pro Person.  


Das Jahr 2010 wird bunt. Jedenfalls dann, wenn es nach den Kurzreise- und Urlaubsangeboten der Fachwerk- und Dreiflüssestadt Hann. Münden und dem südlichen Weserbergland geht. Sowohl für kurzentschlossene Städtereisende wie auch für Aktivurlauber und Gruppen bietet Hann. Münden eine Vielfalt neuer und ausgefallener Programme.

„Sprichwörter und Kaffeeklatsch" ist so ein Programm, bei dem Besuchergruppen Redewendungen und alte Sprichwörter bei einem Stadtrundgang sinnlich erfahren und beim anschließenden Kaffeeklatsch mit Blick auf die einmalige Flusslandschaft weiter vertiefen. Viel Spaß verspricht auch das tagesfüllende „Rendez-vous mit Doktor Eisenbart", bei dem die Besucher dem kostümierten Doktor zu den Schauplätzen seines Wirkens folgen und sich anschließend bei „Eisenbarts Gaumenschmaus" stärken.

Eine weitere kulinarische Reise in die Vergangenheit erwartet Gruppen beim „Essen wie die Römer", das Originalrezepturen des römischen Lebemannes Apicius auf den Tisch bringt und in der Kombination mit einer Führung durch das Römerlager Hedemünden in die Welt vor 2000 Jahren entführt.

Aktivurlauber wissen schon seit Jahren zu schätzen, dass mit dem Weserradweg nicht nur einer der beliebtesten Radwege Deutschlands in Hann. Münden startet, sondern dass von hier aus auch die Radfernwege an Werra, Fulda und auf dem Weser-Harz-Heide-Radweg beginnen. Der neue Urlaubskatalog bietet hierzu viele organisierte Programmangebote oder Tipps für individuelle Touren.

Auch Wassererlebnisse findet der Besucher zuhauf. Bequem und entspannt, zum Beispiel bei der Saisoneröffnungsfahrt der Flussschifffahrt mit Märchenfiguren sowie bei musikalischen Sonntagsrundtouren mit oder ohne Shanty-Frühshoppen. Geradezu ideale Bedingungen verspricht der Katalog seinen Gästen, die mit dem Kanu die Flusslandschaft selbst erkunden wollen. Kanuverleihstationen, Wasserkarten, Kanu-Rastplätze, kanugerechte Anleger oder Ein- und Ausstiegsstellen erschließen das gesamte Gebiet von Fulda, Werra und Weser um Hann. Münden herum.

Neu im Programm sind Wellness und Beautyangebote. „Romance-Wellness für Paare" oder „Eventsaunieren" mit anschließendem Lachsessen für Gruppen sind nur einige der Ideen, die sich an Hotelgäste, Wohnmobilisten oder Radfahrer richten.

Natur-, Kultur- und Stadterlebnisse lassen sich in Hann. Münden besonders gut kombinieren. Hann. Mündens Flair, die reiche Kulturgeschichte und die abwechslungsreiche Flusslandschaft des südlichen Weserberglandes spiegelt sich in dem bunten Programm- und Bildangebot des Kataloges „Stadterlebnisse 2010" wider.

Der Katalog ist kostenlos erhältlich beim:
Touristik Naturpark Münden e.V., Rathaus, 34346 Hann. Münden, Tel. 05541/75 313 oder 75 343


Irland hat viel zu bieten: gute Küche, angesagte Galerien, experimentelles Theater, berühmte Dichter und beeindruckende Landschaften. Das Hörbuch berichtet über die Vielfalt der Insel und lädt zu einer akustischen Rundreise ein. „Irland. Ansichten einer Insel“ ist soeben erschienen.

Die erste CD des Hörbuches widmet sich den kulturellen und kulinarischen Genüssen. Es geht um die „heilige Knolle“, moderne Kunstgalerien, Poetry Slams, Kneipendichter und den legendären Bloomsday – Dublins inoffizieller „Feiertag“, der auf den Roman „Ulysses“ von James Joyce zurückzuführen ist. Zudem wird der Hörer in die Geheimnisse des traditionellen irischen Paartanzes abseits von „Riverdance“ eingeweiht.

Die Rundreise über die Insel startet auf der zweiten CD. Zunächst wird Belfast im Norden besucht, von dort geht es weiter nach County Roscommon in der Mitte des Landes. Die Inseln Achill Island – hier ist das „Irische Tagebuch“ von Heinrich Böll entstanden – und Valentia sind die nächsten Stationen. Im südlichen County Cork endet die Tour.

Das Reise-Hörbuch „Irland“ kann im Internet, telefonisch unter 069 75 91-1010 und im Buchhandel (ISBN 978-3-89843-997-8) bestellt werden. Die Audio-CDs haben eine Gesamtspieldauer von knapp zweieinhalb Stunden und kosten zusammen € 19,90

Bei Amazon bestellen: …hier


„Mit einer Schulklasse ein Stückchen raus ins Watt zu marschieren, ist jedes Mal ein Riesenspaß“, erzählt Günter Thomsen vom Fun Kontor-Team in Cuxhaven. Die etwa einstündige Exkursion ist der Höhepunkt eines Unterrichtsvormittages im „Blauen Klassenzimmer“. Dieses findet in diesem Jahr zum 14. Mal in Cuxhaven statt, dessen vorgelagerte Wattflächen seit 2009 zum UNESCO Weltnaturerbe gehören. Hier wird Kindern im Alter von drei bis zwölf Jahren die Meereswelt verständlich erklärt. Und so spannenden Fragen wie „Wo wohnt der Wattwurm?“ oder „Können Muscheln laufen?“ nachgegangen.

„260 Schulklassen waren seit 1997 zu Gast im Blauen Klassenzimmer, insgesamt etwa tausend Besucher“, berichtet Diplom-Pädagogin Frauke Kruggel und Inhaberin der Cuxhavener Veranstaltungsagentur Fun Kontor. In diesem Jahr findet das „Blaue Klassenzimmer“ in Zusammenarbeit mit der Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH vom 30. Mai bis zum 27. Juni statt. Lernort ist ein Zelt am Strandbad Kugelbake mit Blick auf den Weltschifffahrtsweg.

Abenteuerspiele, Wattexkursionen, Bastel- und Kreativ-Aktionen stehen auf dem Programm der außergewöhnlichen Veranstaltung. Als Anschauungsmaterialien dienen mehr als 60 Exponate: Seepferdchen, Seeigel oder Seesterne sind dabei besonders beliebt. Daneben gibt es eine Strandgutausstellung, in der selten gewordene Fundstücke zu bewundern sind.


Dass es sich beim Allgäuer Forggensee um einen Stausee handelt, lässt sich nur im Winter feststellen. Denn dann gibt der sinkende Wasserpegel den Grund des Sees frei, und man sieht sogar noch die Reste der Via Claudia Augusta, einer alten Römerstraße. In der übrigen Zeit jedoch führt der fünftgrößte See Bayerns genügend Wasser, um als ideales Revier für Wassersportler zu gelten. Mit viel Erholungswert: denn als Kulisse dienen nicht nur die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, sondern auch die Gipfel der nahe gelegenen Alpen.

„Hier ist die Welt noch in Ordnung“, sagt Reinhold Gruber, der gemeinsam mit seinem Partner Kay Jürgensen die Forggensee-Yachtschule in Dietringen betreibt. Und meint damit, dass es an diesem Flecken Erde im malerischen Königswinkel noch sehr geruhsam zugeht. Was jedoch nicht heißt, dass es an Freizeitangeboten mangelt. Besonders für Familien gibt es ein vielfältiges Programm, das alle Arten von Wassersport, aber auch Baden, Wandern, Reiten und  Rad fahren einschließt.

In der Forggensee Yachtschule ist man ganz auf Familien eingestellt. Hier können Kinder ab sieben Jahren Segeln lernen und dabei auch den Jüngstensegelschein bzw. Juniorassistentenschein erwerben. Für Erwachsene gibt es ebenfalls Kurse für alle Segel- und Motorbootscheine. Die beiden Inhaber der Segelschule leiten die Lehrgänge persönlich. Sie bereiten auch die Prüflinge je nach Kurs auf die theoretische bzw. praktische Prüfung vor. Wer sich erst einmal einen Eindruck verschaffen möchte, für den hält die Segelschule spezielle Schnupperkurse bereit.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »